GASTARTIKEL: Burnout-Prävention - Wie Sie einer Erschöpfung vorbeugen

Burnout-Prävention: Wie Sie einer Erschöpfung vorbeugen

 

Sie sind matt und antriebslos?

Sie fühlen, dass Sie dem allgemeinen Druck im Leben nicht mehr lange standhalten?

Sie fühlen sich ausgelaugt?

Sie sind oft kurz davor, loszuheulen?

Der Begriff BURNOUT steht für AUSGEBRANNTSEIN. In diesem Zustand ist ein Mensch körperlich, geistig und emotional erschöpft. Zudem geht dieses ausgepowert sein meist mit einer niedrigeren Leistungsfähigkeit einher.

 

Was Ihnen neben verschiedenen Entspannungsmethoden außerdem hilft, dieser Erschöpfung vorzubeugen oder diese stark zu vermindern, erfahren Sie hier.

 

Doch wie kommt es zu solch einem Zustand?

 

Innere und äußere Stressfaktoren erkennen

 Auslöser sind die sogenannten STRESSOREN. Die unterschiedlichen Stressfaktoren erzeugen Beklemmung, Angst, Panikattacken, innere Abwehr- und andere Reaktionen.

 

Der Mensch steht im STRESS. Oftmals weiß er nicht einmal, was ihn so gestresst hat. Denn es gibt eine Vielzahl von Auslösern. Unterschieden werden sie in äußere und innere Stressoren.

 

Zu den äußeren Stressfaktoren werden beispielsweise:

  • enge und unbequeme Kleidung
  • Empfindlichkeit gegenüber Licht
  • hoher Geräuschpegel (Baulärm, Autos, Musik)
  • der unliebsame Stau auf dem Weg zu Terminen sowie
  • Geruchsbelästigungen (durch Zigaretten, Essen, Parfüm)

gezählt.

 

Zu den inneren Stressfaktoren zählen wir unter anderem:

  • Kontrollzwang
  • Perfektionsdrang
  • blockierende negative Glaubenssätze sowie
  • Phobien und Ängste.

Schauen Sie sich all die stressenden Situationen in Ihrem Leben an und erkennen Sie, welche Faktoren den Stress in Ihnen auslösen.

 

Wir müssen nicht alles ertragen oder für gegeben hinnehmen

Den äußeren Stressoren sind wir oftmals unwillkürlich ausgesetzt und wir haben kaum die Möglichkeit, ihnen auszuweichen. Wenn doch, dann tun Sie es. Sagen Sie beispielsweise Ihren Mitmenschen, dass Sie der Zigarettenqualm oder die laute Musik stört. Hören Sie auf Ihren Körper und reagieren Sie rechtzeitig!

 

Für die inneren Stressfaktoren und ihre Auflösung können wir dagegen selbst sehr viel tun.

Verschiedene Mentaltechniken stehen dabei für alle Lebensbereiche unterstützend zur Verfügung. Denn Stress begegnet uns nicht nur bei der Arbeit, sondern zunehmend auch im privaten Bereich.

 

Die eigenen negativen Gedanken, Gefühle und Glaubenssätze zu erkennen, fällt vielen Menschen schwer. Doch der Weg lohnt sich. Alte Gewohnheiten zu durchbrechen, ein neues Lebensgefühl zu spüren, um endlich wieder mit mehr Power durchs Leben zu gehen: Ist das nicht ein schönes Ziel?

 

Mit einem ehrlichen Blick auf das eigene Leben Burnout vorbeugen

Wenn Sie es nicht bis zur Erschöpfung kommen lassen wollen, dann schauen Sie sich kurz mal Ihren Tagesablauf an!

  • Wie viel Zeit nehmen Sie sich für ein leckeres, den Körper aufbauendes Frühstück?
  • Bauen Sie sich einen zeitlichen Puffer für Ihren Weg zur Arbeit ein?
  • Wer kümmert sich um die Kinder, wenn sie früh in die Schule müssen oder am Nachmittag nach Hause kommen, Hausaufgaben machen müssen oder noch spielen wollen?
  • Nehmen Sie sich Ihr Recht auf Arbeitspausen wie eine ausgiebige Mittagspause mit räumlichem Abstand vom Arbeitsplatz und einem kurzen Spaziergang an der frischen Luft?
  • Wie viel Zeit bleibt an so einem Tag für SIE selbst?

Wir haben verlernt, dem Körper Ruhephasen zu gönnen, in denen er sich erholen kann und neue Kraft schöpfen kann. Wir glauben, gekündigt zu werden, wenn wir unser Recht auf regelmäßige Arbeitspausen einfordern.

 

Wir haben verlernt, einfach mal NICHTS ZU TUN. Wir erlauben uns nicht, uns nur mal hinzusetzen und NICHTS ZU TUN. Warum eigentlich?

 

Haben Sie Angst, etwas zu verpassen?

Haben Sie Angst, jemand anderes könnte SIE als faul bezeichnen?

Haben Sie Angst davor, einmal am Tag etwas für sich selbst zu tun?

Meinen Sie nicht, Sie haben es sich verdient - diese fünf bis zehn Minuten täglich einzig und allein für Ihr Wohlergehen?

 

SIE HABEN ES SICH VERDIENT!

ES IST IHR GEBURTSRECHT, IHR LEBEN SELBST ZU BESTIMMEN!

 

Egal, was die anderen denken. Gönnen Sie sich die wohltuende Pause zu Mittag oder am Abend, in der sie in RUHE regenerieren können.

 

Immer höher, weiter, schneller ... doch um welchen Preis

Was passiert, wenn wir dem Körper die notwendigen Erholungsphasen vorenthalten? Er bricht früher oder später vor Erschöpfung zusammen. DIAGNOSE BURNOUT.

 

Unser Organismus ist nicht dafür ausgelegt, ständig mit 125 Prozent zu arbeiten. Er kann nicht dauerhaft Adrenalin produzieren, weil wir jede Minute am Tag mit irgendwem oder gegen irgendetwas ankämpfen. Auch die Steinzeitmenschen brauchten Ruhe nach dem Kampf mit dem Säbelzahntiger.

 

Wir sind keine Maschinen, die man einfach entsorgt, wenn sie nicht mehr zu gebrauchen sind, weil sie 20 Jahre im Dauereinsatz gelaufen sind. Warum tun wir Menschen dann so, als ob wir immer mehr erreichen würden, wenn wir schneller arbeiten, schneller essen, schneller die Kinder abfertigen und uns dann zwischendurch schnell mal noch lieben?

 

Denken wir an all die Menschen in den südlichen Ländern, die über Mittag Siesta halten. Oder an „Manjana“ - dieses Wort hört man oft in Spanien. Bestimmte Dinge werden nicht mehr heute erledigt. „Morgen“ - wie entspannend doch das Warten auf Morgen sein kann.

 

Wie heißt es dagegen in Deutschland? „Morgen, morgen, nur nicht heute, sagen alle faulen Leute.“ Wir gehen schnell noch einkaufen, brauchen alles sofort, wollen Aufträge am besten schon gestern erledigt haben und sind sauer, wenn die Autowerkstatt zwei Stunden länger für die Reparatur braucht.

 

Fünf einfache Methoden, den Körper zu entspannen

Wann waren Sie das letzte Mal in Ruhe spazieren? Wir sprechen hier nicht von der waghalsigen Wanderung auf den höchsten Gipfel der Umgebung. Nein, wir meinen den schönen, entspannenden Spaziergang im Wald, bei dem wir die frische Luft einatmen, dem Gesang der Vögel lauschen und all die anderen nahen und fernen Geräusche wahrnehmen.

  • Wann waren Sie das letzte Mal zu einer Entspannungsmassage? Im letzten Urlaub vor fünf Jahren? Jede größere Stadt bietet heute verschiedenste Möglichkeiten an: von der Hot Stone Massage über Shiatsu Massage bis hin zur klassischen Rückenmassage. Für jeden Menschen findet sich etwas Passendes.
  • Wann waren Sie das letzte Mal mit Ihrem Partner oder der Partnerin genussvoll essen? Oder wann saßen Sie das letzte Mal mit Freunden zusammen?
  • Wann sind Sie das letzte Mal in einem spannenden Roman versunken und haben sich die dort beschriebene Welt bildhaft vorgestellt?
  • Wann haben Sie das letzte Mal einfach so vor sich hingeträumt?

Es gibt so viele Wege, abzuschalten und den Körper, Geist und die Seele dabei zu entspannen. Wir müssen es nur zulassen.

 

Lernen Sie, mit geplanten Ruhephasen einem drohenden Burnout vorzubeugen. Nicht nur der Arbeitsalltag muss geplant sein. Auch die Entspannungszeiten sollten bewusst in den Tagesablauf integriert werden.

 

Ihrer Gesundheit zuliebe. Sagen Sie NEIN ZU BURNOUT und JA ZUM LEBEN!

 

Starten Sie noch heute Ihr persönliches Anti-Burnout-Programm!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0