Unwissenheit schützt vor Burn out nicht

"Was sollen bloß die anderen denken?"

Als eine der Hauptursachen für Burn out gilt die Vernachlässigung oder gar das Verleugnen der eigenen Bedürfnisse. Man will um jeden Preis gefallen, in extremen Stress-Situationen zeigen, wie "hart" man ist, keine Schwäche zeigen und/oder sich selbst eingestehen.

Mitunter verspricht der Chef, dass es "bald" anders sein werde, und das ist dann die schwache Hoffnung, an die man sich klammert. Man begibt sich immer mehr in die Abhängigkeit von seinem Umfeld, ist immer weniger Herr seiner selbst. Das Leben wird kontrolliert von den Erwartungen der anderen, oder durch das, was man dafür hält. Dies gilt im Bereich der täglichen Arbeit, wie auch im Privatleben (z. B. bei den Nachbarn).

 

Sich nur nach anderen zu richten, ist Energieverschwendung.

Wir ernähren uns und schlafen, um "unsere Akkus aufzuladen", d. h. Energie für den neuen Tag zu haben. So wie wir morgens mit neuer Energie und Tatendrang erwachen, erwachen auch unsere Bedürfnisse mit uns. Damit sind nicht nur die körperlichen, sondern auch die seelischen gemeint, wie Anerkennung, Bestätigung, die Erfahrung, dass das Leben nach den eigenen Vorstellungen läuft.

Blocken wir diese Energie ab, weil wir uns nur nach dem Außen richten, so wird diese Energie, reflektiert und verkehrt (lat. perveriert) und richtet sich gegen uns (Skizze 1 zeigt den gesunden Verlauf der Energie (Pfeil), Skizze 2 den ungesunden):

 

Wenn dies zum Dauerzustand wird, ist es nur eine Frage der Zeit, wann Körper und Geist kollabieren. Sie müssen also zuerst an sich selbst denken, an Ihre eigenen Bedürfnisse. Das hat nichts mit Egoismus zu tun, sondern ist überlebenswichtig. Dann erleben Sie auch keine bösen Überraschungen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0