So spielen Sie keine Rolle mehr!

 

Sicher ist es natürlich, im täglichen Leben verschiedene Rollen einzunehmen: als Vater, als Mutter, als EhepartnerIn, als Freund, als Kollege, Untergebener, Vorgesetzter usw. usf., mit anderen Worten: der jeweiligen Situation angepasst zu reagieren und zu handeln.

Aber da bei der Frage nach gut oder schlecht immer das Maß entscheidend ist, kann sich auch hier eine Übertreibung schädlich auswirken. Die Dosis macht das Gift.

Die meisten von uns haben in der Kindheit gelernt, sich "artig" zu verhalten (sich klein zu machen). Wenn man nicht artig ist, droht der Liebesentzug seitens der Eltern, und das macht einem Kind Angst, existenzielle Angst! Denn als Kind ist man auf die Eltern angewiesen, und Liebesentzug bedeutet Existenzbedrohung. Da in der Kindheit die Wurzeln für das spätere Leben gelegt werden, legt man diese anerzogenen Muster im Erwachsenenalter nicht automatisch ab, sie sind zu fest verwurzelt.

 

Auch als Erwachsene können viele von uns nicht spontan in eine Situation gehen, müssen sich immer intensiv darauf vorbereiten, sich im Vorfeld mit der "Was wäre, wenn..."-Frage herumschlagen (sogar beim Einkaufen), überlegen in Gesprächen ständig, wie sie reagieren dürfen, entschuldigen sich laufend für Handeln (im Grunde für ihre Existenz). Statt vor dem Verlust der Liebe der Eltern leben sie z. B. in der Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes für den Fall, dass sie einmal nicht richtig funktionieren. Das schließt auch mit ein, dass sie sich großspurig verhalten. Um es kurz zu machen: Diese Menschen versuchen, sich mit aller Gewalt (gegen sich selbst) be-liebt zu machen, d. h. von ihrem Gegenüber anstelle ihrer Eltern ge-liebt zu werden. Infolge dessen verleugnen sie ihre eigenen (existenziellen) Bedürfnisse. Diese Beliebtheit auf eigene Kosten bzw. Kosten der eigenen Bedürfnisse ist, wie wir wissen, eine Wurzel des Burnout.

 

Lassen Sie Ihre Masken fallen!

Sie sind endlich groß, Sie sind endlich erwachsen. Sie haben Ihr Leben selbst in der Hand. Sie haben sich mittlerweile viele wertvolle Fähigkeiten und Charaktereigenschaften erworben und erarbeitet, die Sie liebenswert machen. Hören Sie also auf, sich und anderen etwas beweisen zu wollen. Sie haben keine Rolle nötig.

Geben Sie sich so, wie Sie wirklich sind. Sie werden sehen, wie befreiend (auch für Ihre Umwelt) und anziehend dies für Menschen ist, die zu Ihnen passen.

Der Schlüssel zu Ihrem Glück ist immer noch Ihre eigene Persönlichkeit.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0